Dorfgeschichte

Dorfchronik

Die nachfolgende Chronik basiert zu weiten Teilen auf der Zusammenstellung von Ute Stadler, die anlässlich der Feierlichkeiten zu „1075 Jahre Ellingshausen: 923-1998“ erstellt wurde. Anlässlich der Feier zum 1100-jährigen Jubiläum wurde sie erweitert und teilweise bebildert.

900
923
Erste urkundliche Erwähnung

Der Ort wird erstmals als „Eigilgereshusen“ in einer Urkunde des Fuldaer Klosters erwähnt

1200
Grafschaft Henneberg

Als würzburgisches Lehen kam Ellingshausen in den Besitz der Grafen von Henneberg und gehört ursprünglich zur Vogtei Henneberg der Grafschaft Henneberg-Schleusingen

1300
um 1340
Amt Maßfeld

Ein Dorf im hennebergischen Amt Maßfeld

1350
Herren von Herda

Der Ort wird an die Herren von Herda verliehen und ist seitdem dem Amt Maßfeld entfremdet, nachdem die Vogteigerichtsbarkeit an die adligen Dorfherren übergegangen war

1500
1525
Bauernkrieg
1530
Ritterlehen

Der Ort wird als Ritterlehen an die Herren von Herda verliehen, zuvor waren in Besitz von Burg und Dorf die Geschlechter von Schaumburg, Wechmar, Meuser und Truchseß

1554
Plünderungen

Braunschweigische Kriegsvölker plündern den Ort

1573
Hennebegische Kirchenagende

Die Kirchengebräuche der hennebergischen Kirchenagende wurden eingeführt

1573
Hofmarschall Hans von Bose

Nach dem Tode des Raben von Herda fiel Ellingshausen an die Henneberger heim und wurde an den hennebergischen Hofmarschall Hans von Bose verliehen

ab 1585
Adeliges Dorf

Ein adeliges Dorf des landsässigen Adels innerhalb des Amtes Maßfeld

1600
1604
Bau des Schlosses

Die von Bose bauten die Burg zu einem Rennaissanceschloss mit dem einbezogenen mittelalterlichen Wohn- und Wehrturm der ehemaligen Burg um

1607
Hochwasser

Schreckliche Verwüstung durch Hochwasser

1635
Die Pest

54 Einwohner sind an der Pest gestorben

1637
Seuche

20 Einwohner sind im 1. Halbjahr an einer Seuche gestorben

1654
Dorfleben

Das Dorf zählt 91 Einwohner (17 Paar Eheleut, 2 Wittbey, 22 Söhne, 18 Töchter, 5 Knechte, 10 Mägde)

1660
Herzogtum Sachsen-Altenburg

Durch Aufteilung der Grafschaft Henneberg im Jahr 1660 wurde das Amt Maßfeld, zu dem Ellingshausen zählte, dem Herzogtum Sachsen-Altenburg zugeteilt.

1680
Herzogtum Sachsen-Meiningen

Der drittälteste Sohn Bernhard I. bekam bei der Teilung des Herzogtums Sachsen-Gotha-Altenburg im Jahr 1680 die ehemals hennebergischen Ämter Meiningen, Maßfeld, Wasungen, Sand und Frauenbreitungen sowie die sächsisch-wettinischen Ämter Salzungen und Altenstein zugesprochen

1693/1694
Landwirtschaft

Viehseuchen und Missernten werfen die Landwirtschaft sehr zurück

1700
1726
Strenger Winter

Strenger Winter, sehr viel Schnee und große Kälte

1756
7-jähriger Krieg

Beginn des 7-jährigen Krieges. Insbesondere 1759 war ein sehr kriegerisches Jahr und brachte Not und Elend.

1771
Hungersnot

Hungersnot & große Teuerung zog ins Land

1775-1778
Kirchenbau

Bau der jetzigen Kirche

1776
Dorfleben

Das Dorf zählt 49 Wohnhäuser mit 204 Einwohnern

1800
1804
Umbau des Schlosses

Ein erneuter Umbau des Schlosses wurde abgeschlossen

1821
Verkauf des Rittergutes

Neuer Lehns- und Gerichtsherr wird Herr Carl Gottlieb Straßburger

1867/1868
Bau eines neuen Schulgebäudes
1884
Eröffnung Bahnstrecke Erfurt - Ritschenhausen

Die Gebirgsbahn Erfurt-Suhl-Grimmenthal-Ritschenhausen wurde am 01. August in ihrer Gesamtlänge eröffnet

1885
Gemeindebackofen & Spritzenhalle

Bau des Gemeindebackofens und Bau einer Spritzenhalle (Gemeindehaus Nr. 18 – das frühere Hirtenhaus)

1889
Großbrand

Großbrand im Ort: In der Nacht vom 01. zum 02. August sind abgebrannt: 2 Wohnhäuser, 5 Scheunen, 3 Nebengebäude und 1 Getreidemagazin

1900
1902
Graf Gebhardt von Bose

Graf Gebhardt von Bose hat den Stammsitz seiner Väter durch Fideikommiss wieder erworben (das Schloss nebst den dazugehörigen Anlagen und Gebäuden)

1910
Dorfleben

Das Dorf zählt 51 Wohnhäuser mit 268 Einwohnern

1911
Brand auf dem Gutshof

Der große Schafstall auf dem Gutshof ist abgebrannt

1914-1918
1. Weltkrieg

Das Dorf hat 12 Gefallene und 1 Vermissten zu beklagen

1920/1921
Stromversorgung

Das Dorf erhält elektrisches Licht

1930
Bäckerei

Der Mühlenbesitzer Otto Sickert baut eine Bäckereianlage, die bis 1953/1954 in Betrieb war

1931
Errichtung einer Poststelle
1939-1945
2. Weltkrieg

Das Dorf hat 40 Gefallene bzw. Vermisste zu beklagen

1945
Bodenreform

Hauptmann Ulrich von Bose, bis hierhin Besitzer des Schlosses, wird im Rahmen der Bodenreform entschädigungslos enteignet

1953
Kindergarten

Eröffnung des Erntekindergartens, der nur ein Jahr später zum Dauerkindergarten wird

1954
Ulrich von Bose verlässt den Ort

Der Schlossbesitzer Ulrich von Bose verlässt die DDR

1956/1957
Wasserversorgung

Bau der ersten Wasserleitung in Gemeinschaft mit der Nachbargemeinde Einhausen

1957
Gründung der LPG

Gründung der ersten "Landwirtschaftlichen Produktionsgenossenschaft" mit drei Betrieben

1958
Dorfleben

Das Dorf zählt 67 Wohnhäuser mit 400 Einwohnern

1960
Ellingshausen wird "voll genossenschaftliches Dorf"
1966
Arztstation

Umbau des ehemaligen Backhauses zur Arztstation

1967
Bau einer Leichenhalle
1969
Bau der Buswendeschleife mit Wartehalle
1974-1976
Erneuerung der Wasserversorgung

Erneuerung der Wasserleitung und Schaffung einer eigenen Trinkwasserversorgungsanlage. Gleichzeitig Bau der Kanalisation.

1978
Schließung der Schule

Im Dorf findet kein Unterricht mehr statt, das Schulgebäude wird für andere Zwecke genutzt.

1978-1980
Gemeindesaal

Anbau des Kultursaales an die Gaststätte

1980-1981
Sportlerheim

Errichtung des "Sportlerhäuschens"

1985
Meininger Gebäudewirtschaft

Die Meininger Gebäudewirtschaft wird Eigentümer des Schlosses

1986
Antennenanlage

Bau und Fertigstellung einer Gemeinschafts-Antennenanlage für den Fernsehempfang

1987-1990
Kindergarten-Anbau

Der Kindergarten wird um einen Anbau erweitert

1989
Fall der Berliner Mauer

Seit dem 9. November trennen Mauer und Stacheldraht die Deutschen nicht mehr - durch eine friedliche Revolution wird die 40-jährige Vorherrschaft der SED beseitigt.
Zu dieser Zeit zählt das Dorf 88 Wohnhäuser mit 339 Einwohnern

1990
Tag der Deutschen Einheit

Der 3. Oktober 1990 wird als "Tag der Deutschen Einheit" gefeiert

1992
Neubau Leichenhalle

Abriss der alten Leichenhalle und gleichzeitig Baubeginn für ein neues Leichenhaus

1994
Erdverkabelung

Erdverkabelung der Strom- und Telefonleitungen in der Hauptstraße

1995
Anbau Gemeindehaus

Baubeginn für die Erweiterung des ehemaligen Schulgebäudes um eine Sanitäranlage

1996
Schließung des Kindergartens

Am 30. Juni schließt der Kindergarten wegen Unterbelegung. Die Ellingshäuser Kinder gehen nun in den Kindergarten Obermaßfeld.

1996/1997
Straßenbau im Unterdorf

Von Oktober 1996 bis Juni 1997 werden Dorfstraße und Teile der Breiten Straße grundhaft ausgebaut

1997
Ausbau der Hauptstraße

Im April 1997 beginnt der grundhafte Ausbau der Hauptstraße (LIO 131)

2000
2004
Einweihung der neuen Haselbrücke

Am 26.05. wurde der Ersatzneubau der Haselbrücke feierlich eingeweiht

2007
Verkauf des Schlosses

Das Schloss wird durch eine holländische Familie erworben

2023
1100 Jahre Ellingshausen

Die Gemeinde feiert ihr 1100-jähriges Jubiläum

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert